Montag, 22. Oktober 2018

Trennmauer im Dachgeschoss

Heute kurz und knapp:
Es wurden ein paar Betonarbeiten erledigt (ohne Foto) und die (zweischalige) Mauer zwischen beiden Haushälften wurde weiter hochgemauert.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Dachgeschoss

Schön hoch unser Haus... Zumindest wirkt es hoch, wenn man auf der Geschossdecke vom Dachgeschoss steht und in die Umgebung guckt. Jetzt macht sich auch die großzügige lichte Raumhöhe von fast 2,60 m bemerkbar, die standardmäßig von Zielsdorf Massivhaus und den ZWO Architekten vorgesehen ist.

Im Dachgeschoss liegen die ersten Steine für die Außenmauern in Position. Außerdem sind Verankerungen einbetoniert worden, auf denen bald die Dachkonstruktion montiert wird.



Die Treppe, die zum Dachgeschoss führt


Die aktuelle Außenansicht von unserem (Doppel-)Häuschen
 

Dienstag, 16. Oktober 2018

Betonieren der OG-Decke

In den letzten Tagen wurde an der Geschossdecke vom Obergeschoss gearbeitet:

Es wurde mal wieder einiges an Stahl / Armierungseisen verteilt. Dieser sorgt in Verbindung mit dem Beton für die Gesamtfestigkeit.

Außerdem wurden kurze Rohrstücke eingebracht (erstes Bild rechts, orangene Rohrstücke). Sie dienen als Platzhalter, damit an diesen Stellen kein Beton fließt. Dort kommen später Deckenspots (im Badezimmer) hin. Durch die frühzeitige Planung spart man sich später tiefe und aufwendige Kernbohrungen durch die gesamte Geschossdecke. Leider haben wir dies für die Spots im Erdgeschoss versäumt.

Nach den ganzen Vorarbeiten konnte der Beton geliefert und gepumpt werden. In diesem Zuge wurde die Treppe zwischen OG und DG ebenfalls betoniert.



Nachbars Treppe in "Bearbeitung"



Mittwoch, 10. Oktober 2018

Auflegung der OG-Decke

Die Decke vom Obergeschoss wurde aufgelegt:
Ansicht von oben auf die OG-Decke

Sicht in Zimmer 2

Außerdem wurde am Verblender (/Klinker) weiter gearbeitet. Hier wird zum Teil wieder deutlich, was für ein Aufwand betrieben werden muss, um den KfW-55-Standard zu erreichen: zwischen Mauerwerk vom Haus und dem Verblender muss einiges an Isolierung / Dämmmaterial eingebracht werden.


Feuchte Stelle im Keller

Vor einiger Zeit haben wir bereits eine feuchte Stelle bei uns im Keller entdeckt. Mit dem Wissen, dass sich unser Haus noch im Rohbau befindet und noch nicht (von oben) dicht ist, bzw. der Beton noch Restfeuchte enthielt, haben wir unseren Bauleiter bereits darauf hingewiesen, aber nicht gemeckert. Wir haben es auch schriftlich bekommen, dass die Stelle bekannt ist und beobachtet werden muss. Vieles legt sich ja bekanntlich wieder im Laufe der Zeit.
Mittlerweile ist es unserer Meinung nach eindeutig ein Mangel. Wir haben unseren Polier kürzlich darauf hingewiesen und er bestätigte uns, dass dort nachgebessert werden muss.
Es ist vom Bauleiter und vom Polier das Stichwort "Verpressen" gefallen. Grob gesagt, wird bei diesem Verfahren von innen mehrmals in die Wand gebohrt und ein Dichtmittel mit hohem Druck eingepresst.


Der erste Klinker/Verblender steht

Jetzt gibt es optisch den nächsten Schritt zusehen:
Die ersten Steine vom Verblender (Klinker) sind gesetzt und werden nun immer höher gemauert. (Sorry für die unscharfen Fotos, scharfe Fotos folgen).
Nach meinem Feierabend konnte ich mit dem Polier noch letzte Details zur Gestaltung vom Verblender klären. "Der kurze Dienstweg" hat eben auch noch Vorteile. Von Vorteil ist auch, dass der Polier mitdenkt und dass man mit ihm gut reden kann :-)




Außerdem ist die nächste Treppe (Treppe ins DG) nun vorbereitet und kann mit Beton vergossen werden.


Da die Geschossdecke zum Dachgeschoss am Mittwoch aufgesetzt wird, wurden bereits Stützen positioniert.

Samstag, 6. Oktober 2018

Fertigstellung Innenwände OG

Wo gearbeitet wird, fallen Späne - oder in unserem Fall: Steine...
...aber bevor noch mehr Kommentare zu dem dreckigen Boden (Bilder im letzten Post) kommen: zum Wochenende hin wurde selbstverständlich gefegt und aufgeräumt.

Die Innenwände im Obergeschoss sind nun fertig gestellt:

Zimmer 1
 
Zimmer 2

Schlafzimmer
Badezimmer

Sicht von oben: rechts Schlafzimmer, mittig Treppenhaus, links Badezimmer




Freitag, 5. Oktober 2018

OG-Innenwände nächster Akt

Die Innenwände im Obergeschoss wachsen und gedeihen... Passende und übersichtliche Fotos zu machen wird zunehmend schwerer ;-)

Abstellraum

Außerdem wurde unser Schornstein bis zur zukünftigen Decke zum Spitzboden hochgezogen. Im Erdgeschoss macht es sich nun bewährt, dass wir so früh mit der Kaminplanung dran sind. Somit konnte das Anschluss-T-Stück für den Kamin bereits eingesetzt werden. Die passenden Anschlussmaße haben wir von unserem Kaminbauer bekommen. Der große Vorteil ist, dass beim Aufbau vom Kamin nicht mehr gebohrt werden muss. Das spart Arbeit, Zeit und Dreck.

Schornstein mit dem Revisionsanschluss (links) und Kaminanschluss (rund)



Dienstag, 2. Oktober 2018

Innenwände im OG

Es war einmal ein großer Tanzsaal im Obergeschoss... ;-)

Durch diesen großen Saal wurden die Innenwände gezogen, so dass man mittlerweile ein Gefühl für die baldigen Zimmer bekommt (Bad, Zimmer 1, Zimmer 2 und Schlafzimmer).
Beim täglichen Besuch auf der Baustelle haben wir noch die Bauarbeiter angetroffen und kurz ein paar Details mit dem Polier direkt abgesprochen. 

links: Zimmer 1; rechts: Schlafzimmer

hinten links: Badezimmer; rechts: Zimmer 2

im EG wurden die Mauern vom Gäste-WC während eines Regenschauers bis zur Decke zu Ende gemauert


Freitag, 28. September 2018

Fertigstellung der Außenmauern im OG

Die Außenmauern im Obergeschoss sind mittlerweile fertiggestellt. Von außen sieht es somit schon mal ganz gut aus.

Die Decke soll voraussichtlich am 10.10. kommen. Durch den Feiertag nächste Woche bleiben also nur noch wenige Tage für die Innenmauern. Wir sind gespannt 😊



Mittwoch, 26. September 2018

Aktualisierte Kaminplanung

Es gibt interessante Neuigkeiten, was unseren Kamin angeht:

Unser Kaminbauer "Ofendiele Bicker GmbH" aus Ibbenbüren hat uns darüber informiert, dass der Hersteller Rüegg eine neue Serie auf den Markt gebracht hat, die die alte Serie Pi-cco classic nahtlos ablöst. In einem Blogeintrag Mitte Mai (Eintrag: Kaminbau) haben wir bereits davon berichtet.
Die neue Serie nennt sich CHEMINÉE RÜEGG RIII. Die Dimensionen und die Modellvielfalt sind ähnlich wie beim Vorgänger.
Laut Aussage vom Verkäufer haben sich einige Punkte verbessert:

  • der Schiebemechanismus der Glasscheibe ist noch leichtläufiger
  • das Flammenbild ist schöner
  • der Wirkungsgrad ist höher
  • die Emissionen sind überdurchschnittlich tief
  • teilweise variable Brennraumgröße
  • schwarze Scharmottsteine (ist Geschmackssache, uns gefallen sie jedoch besser)


Bei einem spontanen Besuch im Verkaufsstudio der Ofendiele in Ibbenbüren konnten wir uns den Kamineinsatz im uneingebautem Zustand angucken. Wir als Laien haben tatsächlich eine Qualitätssteigerung feststellen können und können nun von "Glück" reden, dass die Umstellung zum richten Zeitpunkt kam und dass die Ofendiele so ehrlich ist und uns keinen alten Kamin verkaufen will, obwohl dieser bereits bestätigt war.

Die folgenden Bilder haben zwar viel Ähnlichkeit mit der ersten Kaminplaung (sind, wie erwähnt ja auch sehr ähnlich), entsprechen aber der Kaminplanung. Auf den Bildern nicht enthalten ist eine Brennholznische, die links am Kamin entsteht. Sie macht zum Einen optisch viel her und zum Anderen kann man in der Nische prima die notwendige Revisionsklappe vom Schornstein "verstecken".



Dienstag, 25. September 2018

Außenmauern im OG

Sämtliche Einschalungen (Geschossdecke, Treppe, Fensterstürze) wurden inzwischen entfernt und die ersten Steine im Obergeschoss wurden gemauert...
 

 

Freitag, 21. September 2018

Start im Obergeschoss

Nachdem die Geschossdecke über Nacht trocknen durfte, wurden am darauf folgenden Tag die benötigten Steine angeliefert und teilweise bereits für die Mauern ausgerichtet. Über einigen Fensterstürzen (EG-Fenster) wurde zusätzlich Beton vergossen. Dies dient wahrscheinlich einer zusätzlichen Festigkeit.
Als der Beton für die Geschossdecke angeliefert wurde, wurde die Treppe direkt mit gegossen, so dass man sie nun auch nutzen kann. :-)

Der hintere Teil ist unsere DHH
Zusätzlich betonierte Fensterstürze
Die getrocknete Geschossdecke


Amierungsstahl für den zusätzlich betonierten Festersturz


fertig betonierte Treppe

Mittwoch, 19. September 2018

Beton für die EG-Decke

Heute kam widererwartend doch schon der Beton für die Erdgeschossdecke und die Treppe und der urlaubende Polier war wieder auf der Baustelle, was uns sehr gefreut hat. Für uns war die letzten Tage nämlich nicht klar, wer wann da ist und wann was gemacht wird. Wir hätten uns zwar intensiver reinhängen können, aber ändern hätten wir auch nichts gekonnt.



"Massiv"-Haus durch Stahl in der EG-Decke

Wenn man sich die Konstruktion der Erdgeschossdecke anguckt, erkennt man einiges an Stahl, der einbetoniert wird. Der lange I-Stahlträger (1. Bild oben) dient der Festigkeit, da bedingt durch unsere Terrassen-Schiebetür eine lange Spannweite überbrückt werden muss.

Auf vorherigen Bildern war eine Lücke zwischen den Filigrandeckenelementen vorhanden. Diese wurde mittels eines Holzbrettes von unten eingeschalt und von oben mit noch mehr Stahl als an anderen Stellen versehen (2. Bild). Dies hat ebenfalls statische Gründe, da im EG wenige, innenliegende, tragende Wände sind.

Durch den ganzen Stahl kann man u.a. erahnen, was es heißt, ein Massivhaus zu bauen. 😊😊🏠